CDU Hannover Stadt

Experimentierräume des OB gescheitert / Neue Straßensperrungen sind Gift für Wirtschaft, Jobs und Umwelt

Der Vorsitzende der CDU Hannover, Maximilian Oppelt, erklärt zu der heutigen Pressekonferenz von Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) im Zusammenhang mit den Straßensperrungen in der City:

„Die Experimentierräume des OB sind krachend gescheitert. Wenn die Stadtspitze sich jetzt allen Ernstes selbst auf die Schulter klopft, um die Experimentierräume als großen Erfolg zu verkaufen, scheint sie sich in eine Parallelwirklichkeit zu flüchten. Als vermeintlicher Beleg dafür wird eine Umfrage präsentiert, die die Stadt selbst als nicht- repräsentativ bezeichnet. Das ist bizarr.

Denn alle in Hannover wissen: Durch die Sperrung der Raschplatz-Hochstraße, des Köbelinger Marktes und der Schmiedestraße wurde die City wochenlang lahmgelegt, es kam zu vielen Staus und erheblichen Umsatzverlusten für die Kaufleute, die durch die Corona-Pandemie ohnehin schon erhebliche Schwierigkeiten haben. Die Sperrungen sind Gift für Wirtschaft, Jobs und Umwelt.“

Mit Blick auf die für den September geplanten neuerlichen Sperrungen, diesmal des Operndreiecks und umliegender Straßen, fügt CDU-Chef Oppelt hinzu: „Weitere Sperrungen darf es auf keinen Fall geben. Der Oberbürgermeister sollte sich eingestehen, dass das Experiment gescheitert ist. Anstatt den Kaufleuten mit diesem ideologischen Projekt neue Steine in den Weg zu legen und den nächsten Verkehrsinfarkt zu provozieren, sollte die Stadtspitze endlich die Probleme in Hannovers Verwaltung lösen wie zum Beispiel beim langsamen Bürgerservice.“

Oppelt weiter: „Klar ist aber auch, unsere City muss attraktiver werden. Hier stehen wir gerne mit kreativen Ideen zur Seite und müssen neue Wege gehen. Dafür muss die City aber für alle Verkehrsteilnehmer erreichbar sein. Egal ob Auto, Fahrrad oder Bus und Bahn. Wir brauchen Angebote und keine Verbote. Bessere Radwege, Park and Ride-Plätze und günstige Tarife im ÖPNV. Es braucht intelligente Mobilität und innovativen Klimaschutz. Wir treten ein für mehr Wohnen, mehr Kultur und mehr Grün in der City. In unserem Kommunalwahlprogramm haben wir dazu Vorschläge unterbreitet. Kulturveranstaltungen in der City sind eine gute Idee, dazu müssen aber keine Straßen gesperrt werden, denn Hannover hat genug große Plätze und Flächen, die jede Belebung dringend brauchen können.“


Die CDU Hannover ruft unter der Kampagnenseite www.strassensperrungen-stoppen.de die Bürgerinnen und Bürger Hannovers auf, für die Erreichbarkeit der City ein Zeichen zu setzen und gegen weitere Straßensperrungen zu unterschreiben.