„CDU fordert Stadtführung zum Protest gegen Gymnasien-Politik der rot-grünen Landesregierung auf“

„CDU fordert Stadtführung zum Protest gegen Gymnasien-Politik der rot-grünen Landesregierung auf!“ kommentiert die schulpolitische Sprecherin der CDU-Ratsfraktion, Dr. Stefanie Matz, die aktuellen Entwicklungen in der Konfrontation der Lehrerschaft an Gymnasien und der rotgrünen Landesregierung.

„CDU fordert Stadtführung zum Protest gegen Gymnasien-Politik der rot-grünen Landesregierung auf!“ kommentiert die schulpolitische Sprecherin der CDU-Ratsfraktion, Dr. Stefanie Matz, die aktuellen Entwicklungen in der Konfrontation der Lehrerschaft an Gymnasien und der rotgrünen Landesregierung. Diese Auseinandersetzung ist unter anderem auf die von der Landesregierung geplante Erhöhung der Unterrichtszeit auf nunmehr 24,5 Stunden und die Streichung der Altersermäßigung an den Gymnasien zurückzuführen.

„Das Maß ist eindeutig voll. Die rot-grüne Landesregierung macht eine Politik gegen die Gymnasien. Dieser Kurs ist völlig inakzeptabel und trifft zu Recht auf den entschiedenen Widerstand der Lehrerinnen und Lehrer an hannoverschen Gymnasien. Die rot-grüne Landesregierung nimmt billigend in Kauf, dass sich durch ihre Politik das Lernklima an den Gymnasien verschlechtert“, führt Dr. Matz fort.

„Damit aber die Schülerinnen und Schüler unserer Stadt letztlich nicht die Leidtragenden im Rahmen dieser Auseinandersetzungen werden, rufen wir die Stadtführung auf, sich bei der rot-grünen Landesregierung dafür einzusetzen, dass die Beschlüsse zur Lehrerarbeitszeit revidiert werden. Die Landeshauptstadt Hannover sollte sich als Träger der Gymnasien mit
gewichtiger Stimme zu Wort melden, sich mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln beim Kultusministerium für eine einvernehmliche Lösung einsetzen und für die Lehrerinnen und Lehrer an den hannoverschen Gymnasien eintreten. Damit wäre dann auch den Schülerinnen
und Schülern an den hannoverschen Gymnasien geholfen“, so Dr. Matz abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben