Rot-Grün gaukelt heile Welt vor!

- PRESSEMITTEILUNG -

„In der Frage der Grundschulkinderbetreuung herrscht in dieser Stadt nur Planlosigkeit!“, mit diesen Worten kommentiert die schulpolitische Sprecherin der CDU-Ratsfraktion, Dr. Stefanie Matz, die Berichterstattungen zur schrittweisen Abschaffung der Hortplätze in Hannover.

„Die Stadtverwaltung beweist wieder einmal ihr verantwortungsloses Handeln, indem siedie Abschaffung der Horte und die künftige Grundschulkinderbetreuung ausschließlich an den Ganztagsschulen ankündigt. Anstatt sich zuverlässige Daten zu beschaffen und auf deren Grundlage ein weiteres Vorgehen in der Frage der ganztägigen Schulkinderbetreuung zu planen, soll die Hortbetreuung zurückgefahren werden. Damit werden Verunsicherung und Ängste bei den Eltern geschürt!“, führt Lars Pohl, der jugendpolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion, aus.

Die CDU-Ratsfraktion hat mit einem Antrag eine Bedarfserhebung zur Grundschulkinderbetreuung bereits vor den Sommerferien gefordert. Mit Hilfe einer Abfrage im Rahmen der Schulanmeldung wäre es möglich gewesen, bereits 14 Monate im Vorlauf den Betreuungsbedarf – sowohl in Ganztagsschulen als auch in Horten – zu erfassen und daher auch angemessen reagieren zu können.

Diesen Antrag hat Rot-Grün abgelehnt.

Die Stadt darf nicht den Eltern mit dem Ausbau der Ganztagsgrundschulen heile Welt vorgaukeln und immer wieder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in den Vordergrund stellen, wenn sie die Betreuung der Grundschulkinder nicht im gewünschten Ausmaß und in der gewünschten Form anbietet. „In den letzten Jahren haben sich zahlreiche Elterninitiativen gebildet, um die vorhandene Lücke zur Betreuung der hannoverschen Schulkinder zu schließen. Diese Initiativen bilden eindrucksvoll den Betreuungsmangel ab!“, unterstreicht Dr. Matz.

Wie bereits Reaktionen vieler betroffener Eltern, die sich für den Erhalt der Horte aussprechen, zeigen, muss die Hortbetreuung zum jetzigen Zeitpunkt in der Stadt Hannover nicht  nur weiter bestehen bleiben, sondern noch ausgebaut werden. Im Hinblick auf den Ausbau der Ganztagsgrundschulen fordert die CDU-Ratsfraktion in der nächsten Sitzung des Schulausschusses mit einem Antrag die Stadtverwaltung auf, ein Konzept zur Ferienbetreuung der Ganztagsgrundschulkinder noch vor den Sommerferien vorzulegen.

„Der Ausbau der Ganztagsschulen hinkt hinterher, für die Betreuung der Grundschulkinder in den Ferien liegt auch noch kein Konzept vor, dafür sollen die Hortplätze zurückgefahrenwerden. Dies ist ein unverantwortliches und planloses Handeln an den Bedürfnissen der Eltern dieser Stadt vorbei!“, so Dr. Matz abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben