25 Jahre Einheit: Hannover feiert den unverzichtbaren Einsatz für Freiheit und Frieden

Am 9. November 1989 hat sich die Welt verändert. Nicht nur für Deutschland, sondern für ganz Europa waren Frieden, Freiheit und Vereinigung möglich und in greifbarer Nähe. In diesem Jahr jährt sich der Prozess, der zur Wiedervereinigung führte, zum 25. Mal

Es ist vor allem Politikern mit Weitblick, wie unserem ehemaligen Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl (CDU), zu verdanken, dass es ein wiedervereinigtes Deutschland und Europa heute gibt. In Hannover wird dieses Jahr die Einheitsfeier ausgerichtet. Darüber zeigt sich der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion, Jens Seidel, sehr erfreut: „Einen schöneren Anlass für eine Feier als die friedliche Überwindung von Diktatur, Unrechtsstaat und Spaltung der Welt in Ost und West, kann man sich gar nicht vorstellen. Gerade vor dem aktuellen Hintergrund der erneuten Bedrohung der Stabilität in Europa – durch die Geschehnisse in der Ukraine – und damit verbunden der wertvollen Errungenschaft von Freiheit, Verständigung und des Miteinanders in Europa rücken die damaligen Ereignisse in ein besonderes Licht.“

Seidel weiter: „Nicht nur der Konflikt in der Ukraine lässt mich nachdenklich werden, sondern auch die Ereignisse im Nahen Osten. Eine verträgliche Lösung scheint derzeit fern. Aber auch die Lage in den Ostblockstaaten schien Ende der 1980er Jahre ausweglos. Die Menschen in Ostdeutschland haben auf ihre damalige prekäre Lage aufmerksam gemacht und mit Hilfe westlicher Unterstützung einen friedlichen Umbruch geschaffen, der seinesgleichen sucht. Auch heute hat dieser mutige Einsatz für Frieden und Freiheit Vorbildcharakter.“

„Wir sollten bei den Feierlichkeiten auch dem Mut der Beteiligten gedenken, die mit ihrem Einsatz für das freizügige Europa, das wir heute kennen und schätzen, die Welt ein Stück friedlicher und lebenswerter gemacht haben. Es ist schön, dass wir in Hannover die Gedenkfeier mit rundem Jubiläum ausrichten können“, so Seidel abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben