Statt zu fordern, sollte Herr Weil erst einmal seine Aufgaben machen!

PRESSEMITTEILUNG der CDU-RATSFRAKTION

Verärgert reagiert der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion, Jens Seidel, auf den von Stephan Weil geforderten niedersächsischen Krippengipfel: „Herr Weil sollte erst einmal seine Aufgaben in Hannover erledigen, bevor er sich in die Landespolitik einmischt.“

Seidel weiter: „Der Kita-Ausbau ist eine Herausforderung und eine wichtige Aufgabe, für die die Kommunen auf die Unterstützung von Bund und Land angewiesen sind.

Wenn Herr Weil nun hämisch feststellt, dass der Bund endlich erkannt hat, dass die Kommunen mehr Mittel brauchen, sollte er sich vorher darum kümmern, dass die Mittel die Hannover zugesagt wurden, auch abgerufen werden!“

„Ich kann mich weder über etwas lustig machen, noch mich über etwas beschweren, was ich selbst versäumt habe. In diesem Fall ist die Lage klar. Der Oberbürgermeister hätte dafür sorgen müssen, dass die Mittel für Hannover abgerufen werden“, stellt Seidel voll Unverständnis fest.

„Vielleicht sollten die kommunalen Spitzenverbände und die SPD-Länder nunmehr einmal Druck auf Herrn Weil ausüben, damit der alle Mittel abruft und aus seiner ‚Lethargie‘ rauskommt und Abhilfe schafft“, stellt Seidel abschließend fest.


Inhaltsverzeichnis
Nach oben