Stadtwerke verschicken neue Gebührenbescheide.

Nach den Kommunalwahlen 2011: Hannover wird teuer!

© 2011 CDU-Kreisverband Hannover Stadt.
© 2011 CDU-Kreisverband Hannover Stadt.
In diesen Tagen versenden die Stadtwerke in Hannover neue Gebührenbescheide, die ab dem 1. Dezember 2011 gelten. Damit verbunden sind teilweise kräftige Gebührenerhöhungen. Die Bürger haben jetzt also einige bittere Pillen zu schlucken!

In diesen Tagen versenden die Stadtwerke in Hannover neue Gebührenbescheide, die ab dem 1. Dezember 2011 gelten. Damit verbunden sind teilweise kräftige Gebührenerhöhungen.

Knapp unter 10%  steigen am stärksten die Gaspreise an.

Warum höhere Tarife erst nach den Kommunalwahlen?

Bemerkenswert ist auch nach Angaben der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ)  vom 06.10.2011, dass der Zeitpunkt der Tariferhöhungen auf den Zeitraum nach den Kommunalwahlen verzögert worden sein soll.


Welche bitteren, rot-grüne Pillen folgen noch nach den Kommunalwahlen 2011?

Ob Grundsteuer (+9%), Bettensteuer oder höhere Müllgebühren - in Hannover zeichnen sich eine Reihe zusätzlicher von Rot-Grün zu verantwortenden Kostensteigerungen ab. - Finanzdezernent Dr. Marc Hansmann kontert in der Presse (HAZ vom 15.10.2011) dass als Alternative nur die Schließung öffentlicher Bäder und Museen bliebe.

Unerwähnt bleibt, dass die Verantwortung für Hannovers Finanzmisere mit 1,7 Mrd. Euro Schulden bei der rot-grünen Mehrheit liegt (Schuldenstand 2006: je nach Berechnung zwischen 1,3 Mrd. Euro und 1,52 Mrd. Euro).

Es wird Zeit für eine Kehrtwende zu einer soliden Finanzpolitik. Ohne deutliche Kehrtwende bei Hannovers Finanzen, werden Hannovers Bürger noch viele bittere, rot-grüne  Pillen zu schlucken haben.

Risiken und Nebenwirkungen tragen die Bürger Hannovers.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben