Solide Wirtschaft – robuster Arbeitsmarkt.

Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich trotz des heftigen Wintereinbruchs sehr robust. Für einen Dezember-Monat blieb die Arbeitslosigkeit auf dem niedrigsten Stand seit 19 Jahren. Auch im Jahresdurchschnitt 2010 erholte sich der Arbeitsmarkt nach dem Krisenjahr 2009 wieder: Die Arbeitslosenquote lag 2010 im Jahresmittel bei 7,7 Prozent; 2009 hatte sie noch 8,2 Prozent betragen.

 Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im Schnitt auf 40,37 Millionen. Damit hatten so viele Menschen wie nie zuvor im vergangenen Jahr in Deutschland Arbeit.
 Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat zum Jahresende noch einmal kräftig angezogen: Die gemeldeten offenen Arbeitsstellen haben im Dezember auf 380.000 zugenommen. Gegenüber dem Vorjahr war das ein Anstieg von 99.000 Stellen.
 Von den gemeldeten offenen Arbeitsstellen sind 87 Prozent sofort zu besetzen. Über drei Viertel dieser Stellen sind Vollzeitstellen, ebenfalls mehr als drei Viertel sind Stellen für unbefristete Arbeitsverhältnisse.
 Die Arbeitslosigkeit geht weiter zurück: Experten erwarten, dass die Zahl der Erwerbslosen 2011 im Schnitt auf unter drei Millionen sinkt.
Deutschland kann mit Zuversicht ins neue Jahr gehen. Bei uns sind Arbeitsplätze gesichert worden und neue Stellen entstanden. Nur in Deutschland sind jetzt mehr Menschen beschäftigt als vor der Finanz- und Wirtschaftskrise. Das ist vor allem ein gemeinsamer Verdienst von Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Und es ist auch ein Verdienst der CDU-geführten Bundesregierung, die mit richtigen Weichen stellungen Deutschland zurück auf den Wachstumspfad geführt hat.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben