Einführung der Oberschule - Zukunftsfest und Wohnortnah

Die CDU in Niedersachsen will das Schulsystem behutsam fortentwickeln und langfristig stabil aufstellen. Daher plant die CDU-geführte Landesregierung die Einführung der Oberschule, die Haupt-, Real- und Gesamtschulen ersetzen soll, wenn der kommunale Schulträger dies wünscht.

Warum eine neue Schulform?
In Niedersachsen werden die Schülerzahlen bis zum Jahr 2020 um rund 20 Prozent zurückgehen – in einigen Regionen sogar bis zu 40 Prozent.

Diese demografischen Rahmenbedingungen verändern sich regional sehr unterschiedlich. Vielerorts wird es kaum noch möglich sein, die bestehenden Schulstrukturen weiter vollständig vorzuhalten.

Eltern wollen für ihre Kinder die Option auf einen hohen Bildungsabschluss so lange wie möglich offen halten. Dieser Entwicklung trägt der Vorschlag der CDU Rechnung.

Was sind die Vorteile der neuen Oberschule?

1. Sie sichert dauerhaft ein wohnortnahes, differenziertes und leistungsgerechtes Schulangebot.

2. Sie entspricht dem Wunsch der Eltern nach einem hochwertigen schulischen Angebot.

3. Sie kann ab einer stabilen Dreizügigkeit auch mit gymnasialem Angebot eingerichtet werden.

4. Sie wird als Ganztagsschule mit teilweise verpflichtendem, im Übrigen freiwilligem Ganztagsangebot geführt.

5. Sie erhält sozialpädagogisches Fachpersonal.

6. Der freie Elternwille bleibt erhalten.

7. Sie ist attraktiv für kommunale Schulträger weil sie mehr Gestaltungsspielraum bietet.

8. Sie ersetzt - auf Antrag des Schulträgers - Haupt-, Real- und Gesamtschulen.

9. Sie wird sich, neben dem erfolgreichen Gymnasium, zu einer weiteren attraktiven Schulform mit hoher Bildungsqualität entwickeln.

10. Sie bietet die Chance, ideologische Gräben in der Bildungspolitik zu überwinden und flächendeckend Qualitätsschulen anzubieten, die alle Abschlüsse vermitteln.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben