Ursula von der Leyen mit 85,12 Prozent zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden gewählt

Der 23. Parteitag der CDU Deutschlands hat Bundesarbeitsministerin und hannoversche Bundestagsabgeordnete Ursula von der Leyen mit 85,12 Prozent zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden gewählt.

Sie tritt die Nachfolge von Christian Wulff, der nach seiner Wahl zum Bundespräsidenten das Parteiamt niedergelegt hatte.

Die CDU-Bundesvorsitzende, Kanzlerin Angela Merkel, wurde mit 90,44 Prozent im Amt bestätigt.
Insgesamt war die Vorstandswahl für Niedersachsen erfolgreich. Alle niedersächsischen Kandidaten wurden gewählt:
Eckart von Klaeden ist Mitglied des CDU-Präsidiums.
Die Europaabgeordnete Godelieve Quisthoudt-Rowohl aus Hildesheim wurde erneut in den erweiterten Bundesvorstand gewählt.
David McAllister ist als CDU-Landesvorsitzender ebenfalls Präsidiumsmitglied.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben